Politikanalysen

RES Integration
Die Politikberatungsabteilung erstellt zurzeit im Auftrag der Europäischen Kommission und in Zusammenarbeit mit dem Öko-Institut Freiburg eine Studie zur Integration des Stroms aus Erneuerbaren Energiequellen in die Elektrizitätsnetze und die Elektrizitätsmärkte. Hinsichtlich der Netzintegration untersucht die Studie insbesondere Problemkreise hinsichtlich des Netzanschlusses, des Netzbetriebs und des Netzausbaus. Im Bezug auf die Marktintegration analysiert die Studie die Marktstruktur und die Förderstruktur in den 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Der Endbericht der Studie wird zum einen eine vertiefte Analyse der aktuellen, rechtlichen und tatsächlichen Rahmenbedingungen in den Mitgliedsstaaten beinhalten; zum anderen eine Evaluierung der nationalen Aktionspläne der Mitgliedsstaaten und Empfehlungen für jeden einzelnen Mitgliedsstaat. Des Weiteren wird die Studie einen „Best Practice Report“ beinhalten, der durch eine umfassende Analyse der europäischen Ebene erstellt werden wird.

AEON
Als Konsortialpartner im Projekt „Assessment of non-cost barriers to renewable energy growth in EU Member States“ (AEON) erstellte eclareon in 2010 im Auftrag der Europäischen Kommission eine Studie über die nicht-technischen und nicht-finanziellen Hemmnisse für den Ausbau von Erneuerbaren Energien in den 27 EU Mitgliedstaaten. Diese Aufgabe umfasste die Analyse existierender Barrieren hinsichtlich der Genehmigungsverfahren zum Ausbau der Infrastruktur, der Integration von Erneuerbaren Energien in das Wärmenetz und die Stromnetze, der politischen Strategien für (Wohn-)Gebäude, der Ausbildung, sowie der Förder- und Anreizprogramme. eclareon war maßgeblich an der Konzeption des Research Designs beteiligt und verantwortete die Studien für die Mitgliedsstaaten Deutschland, Frankreich, Irland, Österreich und Spanien. Die Berichte sind abrufbar unter http://ec.europa.eu/energy/renewables/studies/renewables_en.htm.

Erneuerbare Energien Cluster Hamburg
In Zusammenarbeit mit der Nexmex Consultancy beriet eclareon in 2010 die Stadt Hamburg bei der Definition und der Implementierung eines regionalen “Clean Tech” Clusters. Diese Tätigkeit umfasste die Initiierung eines Kompetenznetzwerks, das Schlüsselakteure aus den Bereichen Ingenieurswesen, Gebäude, Elektronik und Energieindustrie, sowie Universitäten und wissenschaftliche Einrichtungen einbezieht. Das Cluster stellt seine Aktivitäten auf der Homepage www.erneuerbare-energien-hamburg.de vor.

EDL 2006/32/EC
In dem EDL Projekt untersuchte eclareon im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft in einer europaweiten Recherche den Stand der Umsetzung der EU-Endenergieeffizienz- und Energiedienstleistungsrichtlinie (2006/32/EG) in den EU-Mitgliedsstaaten. Diese Tätigkeit beinhaltete die Analyse der rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen für die Umsetzung sowie den Stand der Umsetzung. Das Bundesministerium bat hierbei um eine besondere Betrachtung der Artikel 5, 6 und 13 der Richtlinie. Die Ergebnisse der Studie sind nicht öffentlich.

GROSOL Legal analysis
eclareon beteiligte sich an der Erstellung des Gutachtens zur Weiterentwicklung der rechtlichen Rahmenbedingungen für große solarthermische Anlagen im Auftrag des Bundesumweltministeriums. Das Gutachten beschreibt die rechtlichen Rahmenbedingungen für große solarthermische Anlagen und formuliert alternative Politikvorschläge. Die Ergebnisse der Studie sind nicht öffentlich.

BAPdriver
Dieses von der Europäischen Kommission geförderte Projekt diente der Verbesserung der politischen Rahmenbedingungen für die Nutzung von Biomasse. In Kooperation mit 8 nationalen Energieagenturen erstellte eclareon einen „Best Practice Report“ samt ausführlicher Benchmark-Analyse. www.bapdriver.org

PV Policy Group
In diesem Projekt zur Koordination eines europäischen Netzwerks von zehn Energieagenturen zur Verbesserung der politischen Rahmenbedingungen für Photovoltaik war eclareon unterbeauftragt, um die politischen Strategien und die regulatorischen Rahmenbedingungen zur Einführung von PV Anlagen zu untersuchen. Die Ergebnisse dieser Untersuchung wurden an die 10 nationale Energieagenturen, den europäischen PV-Verband und die am Projekt beteiligten Beratungsunternehmen übermittelt. www.pvpolicy.org